Die Oliver Maria Schmitt-Kolumne, Hanix 77: Heilbronn – A Nice Place To Come From

Die Oliver Maria Schmitt-Kolumne, Hanix 77: Heilbronn – A Nice Place To Come From

Highway to Heilbronn — Warum es keine Zufälle gibt, wenn man aus einer bestimmten Stadt am Neckar kommt

Heilbronn fuhr auch in Tennessee, doch das wusste ich noch nicht. Ich war mit dem Motorrad unterwegs, das nächste Ziel waren die Great Smoky Mountains, ein Gebirgszug in den Appalachen. Der war nicht nur wegen seiner immens hohen Bärenpopulation interessant, sondern auch wegen des »Tail of the Dragon«, einer Gebirgsstraße, die mit ihren 318 Kurven auf achtzehn Kilometer Strecke zu den gefährlichsten Straßen der Welt zählte. Das wusste ich aber schon. Vielleicht fuhr ich auch gerade deshalb ziemlich langsam, ja schon zaudernd über den Highway.

Hinter Nashville gesellte sich ein dicker, weißbärtiger Mann zu mir. Er trug nur ein flatterndes Harley-Davidson-Hemd und dazu keinen Helm, denn der war in Tennessee nicht vorgeschrieben. Er ritt eine schöne Road King, so wie ich auch. Ein Sachverhalt, dessen wir uns wechselseitig mit erigiertem Daumen versicherten. Seine war blau, meine rot. Man muss das Highway-Cruisen in den USA keineswegs verherrlichen – es kann streckenweise auch ganz schön öde sein. Da ist man froh über jegliche Gesellschaft, erst recht, wenn sie das gleiche Fahrzeug hat. Gute hundert Meilen, fast zwei Stunden fuhren wir mehr oder weniger zusammen, überholten uns hin und wieder, nickten uns zu und knatterten weiter. In der Ferne materialisierte sich der Höhenzug der Appalachen. Irgendwann fuhr der Kollege an einer Raststätte raus, ich hinterher. Wir bunkerten neuen Sprit, dann saßen wir nebeneinander auf einer Bank, dosenbewehrt. Das übliche Benzingespräch. Wie lange er schon mit seiner Harley unterwegs war, über zwei Jahre und zwanzigtausend Meilen, noch nie ein technisches Problem gehabt.

»Likewise«, sagte ich. Sechs Wochen war ich jetzt schon mit der zehn Jahre alten Gebrauchten unterwegs, ohne jede Zicken.

»Maaan«, sagte er, »ich hab gesehen, wie der alte George Bush an seinem 85. Geburtstag einen Fallschirmsprung gemacht hat. Da hab‘ ich gedacht: Wenn der mit 85 Fallschirm springt, da kann ich mit 65 auch noch mal an einem Tag die dreihundert Meilen nach Nashville und zurück machen.« Er war auf der Rückfahrt, ich jedoch nicht, Land und Leute und so weiter – und ich sei ja wohl nicht von hier.

»Yep, I’m German.«

»Aaaah, Germany«, seufzte er. »I was born in Garmisch-Partenkirchen.«

»I was born in Heilbronn.« …

Zum Seitenanfang